Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg - Stamm Don Bosco - DV Berlin

Grenz

Zeltlager
- 2013
- 2011
- 2009
- 2006
- 2004
- 2002
- 2000
- 1998
  - 1996
- 1994
- 1992
- 1990
- 1988
- 1986
- 1974
- 1964

Veranstaltungen
- 2018
- 2017
- 2016
- 2015
- 2014
- 2013
- 2012
- 2011
- 2010
- 2009
- 2008
  - 2007
- 2006
- 2005
- 2004
- 2003
- 2002
- 2001
- 2000
- 1999
- 1998
- 1988

Don Giovanni Bosco
Don Giovanni Bosco

Zeltlager 2002 - Der pädagogische Bericht

Sommerlager 2002 auf dem Gugel (Herrischried/Baden-Württemberg)

An diesem Sommerlager auf dem Gugel nahmen 57 Pfadfinder teil. Die Kinder waren im Alter von 8 -17 Jahren.
Ziel und Zweck des Lagers in Kurzform:
Durch die Neugründung einer Wölflingsstufe sah die Leiterrunde das primäre Ziel in der Integration der "neuen" Wölflinge in das Leben in einem Zeltlager mit allen Konsequenzen (z.B. Nachtwachen zur Verantwortungsübernahme für andere, Kochdienste zur Vermittlung des Gemeinsamkeitsgefühls, Schaffung eines Lagerrates zur Verwirklichung der Kindermitbestimmung im Stammesleben, Durchführung eines Hajks zur Selbstvertrauensbildung und viele Spiele und andere kleine und große Erlebnisse, die der Gruppendynamik dienlich sind).
Neben diesem primären Ziel verfolgte sowohl die Lagerleitung, als auch die gesamte Leiterrunde Sekundärziele, die in ihrer Wichtigkeit nicht weit hinter dem Primärziel einzuordnen sind. Wir trainierten:
- Pfadfinderische Elemente, wie z.B.
- Lagerfeuer,
- Gesang,
- Morgen- und Abendrunden
- gemeinsame Gespräche über Altersgrenzen hinweg,
- erstellen von Lagerbauten,
- Knoten,
- Nachtwanderungen,
- Stille
- Zuhören ...

- Den Umgang mit Karte und Kompass zu üben, erwies sich als vorteilhaft, um den Hajk gut durchzuführen.

- Der Hajk dient hauptsächlich der Verantwortungsübernahme, der Selbstvertrauensbildung, der Übung von Rücksichtnahme und natürlich dem Abenteuer

- Durch das Leben in und mit der Natur versuchten wir das Bewusstsein der Kinder für die Umwelt zu schärfen. Dieses Ziel setzten wir durch aktive Müllvermeidung, Mülltrennung, verantwortungsvollen Umgang mit der Natur, Ressourcenschonung etc. um.

- Ein weiteres Ziel war es, die Zusammenarbeit der Gruppe in Grenzsituationen zu verbessern (z.B. Hajk, Verletzungssituationen...)

- Durch die Zusammenarbeit des Lagerrates mit der Leiterrunde erhoffen wir uns den nachhaltigen Effekt der Harmonisierung der Gruppenstundensituation im Verhältnis Leiter - Gruppe.

- Reflektiertes Handeln sehen wir als ein sehr wichtiges Ziel eines Lagers, da in der Gruppenstundensituation viele Konstellationen so wie im Lager nicht vorkommen.

- Verantwortung für andere zu übernehmen wird bei uns spielerisch geübt (z.B. durch die Vorbereitung eines großen Spiels (Lagerolympiade, Wald-Spiel) oder durch Nachtwachen gelernt.


Diese erlernte Gemeinschaft soll in die Gruppenstunden transferiert werden um so das Zusammenleben der Gruppe nachhaltig zu verbessern und für Neuerungen und Randsituationen offen zu sein.
Die erlebte Lagersituation und die nachgefolgten Reflexionen haben im Nachhinein ergeben, das die oben aufgeführten Ziele teils erreicht wurden aber wir sind dem Ziel durch dieses Lager erheblich näher gekommen, die Welt ein klein wenig besser zu hinterlassen, als wir sie vorgefunden haben.

© 2012 Jugendförderung Stamm Don Bosco e.V.